Jede psychoanalytische Behandlung
ist ein Versuch, verdrängte Liebe zu befreien,
die in einem Symptom einen kümmerlichen
Kompromißausweg gefunden hatte.

(S. Freud, 1907)

Im psychotherapeutisch-psychoanalytischen Prozess bewegen wir uns vom äußeren Symptom einer psychischen Störung hin zum Kern des dahinter verborgen liegenden, unbewussten psychischen Konfliktes.

Dies geschieht nicht in einem einmaligen Akt verstandesmäßiger Einsicht, sondern in zirkulären, meandrierenden Bewegungen des therapeutischen Gespräches. Dies braucht Zeit, eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung und verlässliche, regelmäßige Begegnungen.